Ärzte Zeitung, 11.07.2010

TK-Chef für Privatisierung der gesetzlichen Kassen

KÖLN (iss). Der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse Professor Norbert Klusen spricht sich für die Privatisierung der gesetzlichen Krankenversicherung aus. Die langjährige Abhängigkeit vom Staat habe nicht zu einer Verbesserung des Gesundheitssystems geführt, sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger”. "Aus öffentlich-rechtlichen Anstalten sollten private Non-Profit-Unternehmen, zum Beispiel Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit werden”, so Klusen. Dann würden die Krankenkassen ihren Mitgliedern gehören. "Aus der GKV soll aber keine PKV werden”, betonte er.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
TK (2282)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)
Personen
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »