Ärzte Zeitung online, 22.07.2010

DAK und BKK Gesundheit sagen Fusion ab

BERLIN (dpa). Die geplante Fusion der Krankenkassen DAK und BKK Gesundheit ist geplatzt. "Die Gespräche sind gestern beendet worden", sagte DAK-Sprecher Jörg Bodanowitz am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Die Gespräche hätten ergeben, dass es keine gemeinsame Basis für einen Zusammenschluss gibt. "Das hat an der Stelle nicht so gepasst." Die BKK Gesundheit teilte mit, interne Ausschüsse hätten dem Verwaltungsrat empfohlen, die Eigenständigkeit derzeit beizubehalten.

Bodanowitz sagte, für die Entscheidung habe die DAK Verständnis. Für die DAK als drittgrößte Kasse erwachse daraus keine neue Situation. "Wir setzen auf unsere bewährten Konzepte und arbeiten daran, unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken."

Durch die Fusion wäre mit mehr als sieben Millionen Versicherten die größte Krankenkasse entstanden. Beide Kassen gelten als wirtschaftlich angeschlagen und verlangen von ihren Mitglieder eine Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat.

Nach Brancheneinschätzungen stehen beide Kassen unter Handlungsdruck. Die DAK mit mehr als sechs Millionen Versicherten hat ihren Sitz in Hamburg. Die BKK Gesundheit mit knapp 1,5 Millionen Versicherten sitzt in Frankfurt am Main.

Lesen Sie dazu auch:
Großfusion der DAK ungewiss
DAK und BKK Gesundheit fusionieren im Oktober

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
BKK (2104)
DAK (1497)
Personen
Jörg Bodanowitz (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »