Ärzte Zeitung online, 27.07.2010

Studie: Falsche Vorstellungen über Gesundheitskosten

GÜTERSLOH (dpa). Die gesetzlich Krankenversicherten liegen einer Studie zufolge bei der Beurteilung der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen oft falsch.

So glaubten fast 60 Prozent der Versicherten, dass die Verwaltungskosten der Kassen drastisch gestiegen seien, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung. Tatsächlich lägen sie aber seit Jahrzehnten bei fünf bis sechs Prozent.

Auch von einer Kostenexplosion, von der fast jeder Versicherte (94 Prozent) mindestens schon einmal gehört habe, könne keine Rede sein: Zwar soll der Beitragssatz wieder steigen, aber die Ausgaben der Kassen im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt verharrten seit zehn Jahren bei rund sieben Prozent.

"Diese Mythen zeigen, wie dringend erforderlich es ist, dass mehr Transparenz geschaffen wird, um den Bürgern die Chance zu geben, als mündiger Patient auch in Sachen Gesundheitspolitik agieren zu können", forderte Brigitte Mohn vom Vorstand der Stiftung.

Pressemitteilung der Bertelsmann Stiftung: "Kostenexplosion im Gesundheitswesen: ein Irrglaube"

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
Bertelsmann (229)
Personen
Brigitte Mohn (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »