Ärzte Zeitung online, 27.07.2010

Studie: Falsche Vorstellungen über Gesundheitskosten

GÜTERSLOH (dpa). Die gesetzlich Krankenversicherten liegen einer Studie zufolge bei der Beurteilung der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen oft falsch.

So glaubten fast 60 Prozent der Versicherten, dass die Verwaltungskosten der Kassen drastisch gestiegen seien, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung. Tatsächlich lägen sie aber seit Jahrzehnten bei fünf bis sechs Prozent.

Auch von einer Kostenexplosion, von der fast jeder Versicherte (94 Prozent) mindestens schon einmal gehört habe, könne keine Rede sein: Zwar soll der Beitragssatz wieder steigen, aber die Ausgaben der Kassen im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt verharrten seit zehn Jahren bei rund sieben Prozent.

"Diese Mythen zeigen, wie dringend erforderlich es ist, dass mehr Transparenz geschaffen wird, um den Bürgern die Chance zu geben, als mündiger Patient auch in Sachen Gesundheitspolitik agieren zu können", forderte Brigitte Mohn vom Vorstand der Stiftung.

Pressemitteilung der Bertelsmann Stiftung: "Kostenexplosion im Gesundheitswesen: ein Irrglaube"

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16463)
Organisationen
Bertelsmann (239)
Personen
Brigitte Mohn (42)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »