Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

GKV-Spitzenverband kritisiert Vorgehen der Pharma-Industrie beim Zwangsrabatt

BERLIN (sun). Der GKV-Spitzenverband und Politiker haben den Versuch einiger Pharma-Unternehmen, den seit 1. August geltenden Zwangsrabatt zu umgehen, scharf kritisiert.

GKV-Spitzenverband kritisiert Vorgehen der Pharma-Industrie beim Zwangsrabatt

Zwangsrabatte und das Verhalten einiger Pharma-Unternehmen stehen derzeit im Fokus der Diskussion.

© DeVIce / fotolia.com

"Solche Tricksereien der Pharma-Industrie, die allein die GKV-Beitragszahler belasten, müssen konsequent verhindert werden", sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, in Berlin. Der GKV-Spitzenverband gehe davon aus, dass das Bundesgesundheitsministerium (BMG) diese Gesetzeslücke umgehend schließe.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Jens Spahn (CDU) stellte in der "Süddeutschen Zeitung" klar: "Wir werden nicht akzeptieren, dass die Pharma-Unternehmen gegen den Willen des Gesetzgebers handeln." Die Koalition werde sicherstellen, dass "der Gesetzlichen Krankenversicherung kein Cent verloren gehe".

Die SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann warf der schwarz-gelben Koalition unverantwortliches Handeln vor: "Diese Regierung kann einen zur Verzweiflung bringen: Erst dauert es Monate, bis ein Sparpaket zustande kommt und dann muss man feststellen, dass es sich um halbherzige und zum Teil kontraproduktive Vorschläge handelt."

Das BMG hatte bereits am Wochenende angekündigt, die Gesetzeslücke im Pharma-Sparpaket schließen zu wollen. Der Parlamentarische Staatssekretär im Gesundheitsministerium, Daniel Bahr (FDP), betonte, dass es nicht "ohne Konsequenzen" bliebe, wenn einige Pharmaunternehmen die Regelungen zum Preisabschlag und Preismoratorium unterliefen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »