Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Sozialverband fordert bessere Absicherung Arbeitsloser in der GKV

BERLIN (hom). Eine bessere Absicherung von Erwerbslosen in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) gefordert.

Vor allem für Arbeitslosengeld-II-Bezieher (Hartz-IV-Empfänger) müssten "sachgerechte Renten- und Krankenversicherungsbeiträge entrichtet werden, deren Bemessungsgrundlage sich an 50 Prozent des Durchschnittsverdienstes orientieren sollte", heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Positionspapiers.

Konkret fordert der Sozialverband, den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arbeitslosengeld-II-Empfänger "deutlich" anzuheben. Derzeit liegt der Beitrag bei 135 Euro monatlich. Dem stünden aber durchschnittliche Kosten je GKV-Mitglied von rund 260 Euro gegenüber.

"Somit entlastet sich der Bund auf Kosten der Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenversicherung, die mit ihren Beiträgen die Krankenversicherungsbeiträge der Arbeitslosengeld-II-Beziehenden quer subventionieren", kritisiert der SoVD. Die Finanzierung der Krankenversicherung für Arbeitslose sei eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" und müsse daher "in vollem Umfang" über Steuermittel erfolgen.

Lesen Sie dazu auch:
Sozialverband verlangt einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »