Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Sozialverband fordert bessere Absicherung Arbeitsloser in der GKV

BERLIN (hom). Eine bessere Absicherung von Erwerbslosen in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) gefordert.

Vor allem für Arbeitslosengeld-II-Bezieher (Hartz-IV-Empfänger) müssten "sachgerechte Renten- und Krankenversicherungsbeiträge entrichtet werden, deren Bemessungsgrundlage sich an 50 Prozent des Durchschnittsverdienstes orientieren sollte", heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Positionspapiers.

Konkret fordert der Sozialverband, den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arbeitslosengeld-II-Empfänger "deutlich" anzuheben. Derzeit liegt der Beitrag bei 135 Euro monatlich. Dem stünden aber durchschnittliche Kosten je GKV-Mitglied von rund 260 Euro gegenüber.

"Somit entlastet sich der Bund auf Kosten der Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenversicherung, die mit ihren Beiträgen die Krankenversicherungsbeiträge der Arbeitslosengeld-II-Beziehenden quer subventionieren", kritisiert der SoVD. Die Finanzierung der Krankenversicherung für Arbeitslose sei eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" und müsse daher "in vollem Umfang" über Steuermittel erfolgen.

Lesen Sie dazu auch:
Sozialverband verlangt einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »