Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Sozialverband fordert bessere Absicherung Arbeitsloser in der GKV

BERLIN (hom). Eine bessere Absicherung von Erwerbslosen in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) gefordert.

Vor allem für Arbeitslosengeld-II-Bezieher (Hartz-IV-Empfänger) müssten "sachgerechte Renten- und Krankenversicherungsbeiträge entrichtet werden, deren Bemessungsgrundlage sich an 50 Prozent des Durchschnittsverdienstes orientieren sollte", heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Positionspapiers.

Konkret fordert der Sozialverband, den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arbeitslosengeld-II-Empfänger "deutlich" anzuheben. Derzeit liegt der Beitrag bei 135 Euro monatlich. Dem stünden aber durchschnittliche Kosten je GKV-Mitglied von rund 260 Euro gegenüber.

"Somit entlastet sich der Bund auf Kosten der Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenversicherung, die mit ihren Beiträgen die Krankenversicherungsbeiträge der Arbeitslosengeld-II-Beziehenden quer subventionieren", kritisiert der SoVD. Die Finanzierung der Krankenversicherung für Arbeitslose sei eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" und müsse daher "in vollem Umfang" über Steuermittel erfolgen.

Lesen Sie dazu auch:
Sozialverband verlangt einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »