Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Sozialverband fordert bessere Absicherung Arbeitsloser in der GKV

BERLIN (hom). Eine bessere Absicherung von Erwerbslosen in der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) gefordert.

Vor allem für Arbeitslosengeld-II-Bezieher (Hartz-IV-Empfänger) müssten "sachgerechte Renten- und Krankenversicherungsbeiträge entrichtet werden, deren Bemessungsgrundlage sich an 50 Prozent des Durchschnittsverdienstes orientieren sollte", heißt es in einem am Mittwoch in Berlin vorgelegten Positionspapiers.

Konkret fordert der Sozialverband, den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arbeitslosengeld-II-Empfänger "deutlich" anzuheben. Derzeit liegt der Beitrag bei 135 Euro monatlich. Dem stünden aber durchschnittliche Kosten je GKV-Mitglied von rund 260 Euro gegenüber.

"Somit entlastet sich der Bund auf Kosten der Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenversicherung, die mit ihren Beiträgen die Krankenversicherungsbeiträge der Arbeitslosengeld-II-Beziehenden quer subventionieren", kritisiert der SoVD. Die Finanzierung der Krankenversicherung für Arbeitslose sei eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" und müsse daher "in vollem Umfang" über Steuermittel erfolgen.

Lesen Sie dazu auch:
Sozialverband verlangt einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »