Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Top-Thema: GKV-Finanzierungsgesetz

PKV: Seitenwechsel in die Private soll leichter werden

Dieser Punkt geht an die PKV: Laut Gesetzentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium soll der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wieder einfacher werden. Wer von einer gesetzlichen Krankenkasse hin zu einem privaten Krankenversicherer wechseln möchte, soll dies künftig bereits nach "einmaligem Überschreiten der Jahresentgeltgrenze" von derzeit 49  950 Euro im Jahr tun können. Bislang waren dafür drei aufeinanderfolgende Jahre nötig.

Denkbar ist auch, dass die Koalition die im Gesetzentwurf enthaltene Passage zum Verhältnis von GKV und PKV noch weiter fasst - etwa um die Festlegung, welche Wahltarife und Zusatzversicherungen von den gesetzlichen Kassen in Konkurrenz beziehungsweise im Wettbewerb mit der PKV angeboten werden dürfen. (hom)

Top-Thema: GKV-Finanzierungsgesetz:
Hausarztverträge nach KV-Maßstab
Hausarztverträge: Schwarz-Gelb entkernt den Paragraf 73 b
Gesundheitsprämie: Die Hauptlast schultern die Versicherten
Honorar: Strikter Deckel für die nächsten zwei Jahre
Extrabudgetäre Leistungen: Mengenbegrenzungen und Abstaffelung
Telematik: Kein Kostendeckel im Spargesetz
PKV: Seitenwechsel in die Private soll leichter werden
Kliniken: In den nächsten zwei Jahren eine Milliarde weniger
Der Standpunkt: Reform im Rückwärtsgang

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »