Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Koalition will Verhältnis von PKV und GKV neu justieren

Der Plan von Schwarz-Gelb: Wahltarife der privaten und der gesetzlichen Krankenversicherung sollen in Zukunft sauberer separiert werden. Gesetzlich Versicherte sollten außerdem nicht mehr drei Jahre warten müssen, um in die PKV zu wechseln.

Koalition will Verhältnis von PKV und GKV neu justieren

Rösler legt den Schalter um: Künftig soll eine Vermischung der beiden Versicherungssysteme vermieden werden.

© cruffpics / fotolia.com

BERLIN (hom). Union und FDP wollen in ihr Gesetz zur Gesundheitsreform noch Regelungen zum künftigen Verhältnis von privater und gesetzlicher Krankenversicherung einbauen. Dies betreffe - neben der Rückkehr zur Ein-Jahres-Frist beim Wechsel in die PKV - auch die Frage der Wahltarife von privaten Versicherungen und gesetzlichen Krankenkassen, hieß es aus Koalitionskreisen. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Daniel Bahr (FDP), sagte der "Ärzte Zeitung", es gehe primär darum, die Tarifangebote von privater und gesetzlicher Krankenversicherung sauber voneinander zu trennen.

Gesetzlichen Kassen ist es erlaubt, ihren Versicherten Tarife anzubieten, die ihnen beispielsweise im Krankenhaus eine Chefarztbehandlung oder eine Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer ermöglichen. "Wir sehen hier eine Vermischung gerade aus Sicht der Versicherten, die in den Wahltarifen weniger Schutz haben als in privaten Versicherungen, weil für sie das Versicherungsvertragsgesetz nicht gilt", sagte Bahr. Die Koalition wolle mehr Wettbewerb und Tarifvielfalt. "Aber das muss immer zu fairen Regeln geschehen."

Medienberichte, wonach sich die Koalition bereits darauf geeinigt habe, den gesetzlichen Kassen das Zusatzgeschäft mit Wahltarifen komplett zu verbieten, seien aber falsch, so Bahr. "Es ist noch nicht entschieden, welche Wahltarife nicht mehr möglich sein sollen."

Einigen konnte sich die Koalition unterdessen bei der Frage, wie der Strafzuschlag für Versicherte organisiert werden soll, die ihren Zusatzbeitrag nicht an ihre Krankenkasse entrichten. Der Säumniszuschlag soll demnach mindestens 30 Euro und maximal dreifach so hoch sein wie der monatlich zu entrichtende Zusatzbeitrag des Versicherten.

Bahr begründete die Sanktion damit, dass andernfalls der "ehrliche Beitragszahler der Dumme ist". Union und FDP hätten ein Problem gelöst, das ihnen von der alten Bundesregierung "hinterlassen" worden sei.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztmodell: geschätzt, doch oft unbekannt
Koalition will Verhältnis von PKV und GKV neu justieren
Interview: "Rösler setzt mit Sparplänen die falschen Signale"
Ministerium weist Kritik der Hausärzte zurück
Reformpläne von Rösler erhalten Schelte und Lob
Auch Privatversicherte warten länger

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Personen
Daniel Bahr (1062)
[02.09.2010, 23:47:43]
Johann Gruber 
Koalition will Verhältnis von PKV und GKV neu justieren
Die FDP-CDU-CSU-Koalition will das Ausscheiden aus der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht erleichtern. Gegen das Recht, der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) den Rücken zu kehren und sich um hohe solidarische Krankenversicherungsbeiträge zu drücken, wenn es die augenblicklichen eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse erlauben, habe ich nichts.
Was mich aber wütend macht ist, dass die GKV-Flüchter bei Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse z.B. nach Arbeitslosigkeit oder infolge Krankheit meist wieder in die GKV-Solidargemeinschaft zurück kehren können und die Risikostruktur der GKV verschlechtern.
Ich fordere von der Politik, dass der selbst gewählte Ausstieg aus der GKV nicht erst ab dem 55. Lebensjahr unumkehrbar gemacht werden muss. Der teuren Riskoselektion zu Lasten der GKV muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »