Ärzte Zeitung, 22.08.2010

BVA sieht nachlassenden Trend zu Kassenfusionen

BERLIN (sun). Das Bundesversicherungsamt (BVA) registriert aktuell eine nachlassende Fusionsbereitschaft bei gesetzlichen Krankenkassen. Grund dafür sei die schwierige Refinanzierung über Zusatzbeiträge und deren Wirkung auf das Wechselverhalten der Mitglieder. Vielen Vorständen erscheine das finanzielle Risiko zu hoch, heißt es im Jahresbericht 2009 des BVA. Daher scheuten sie Fusionen. Die Zahl der freiwilligen Fusionen von Kranken- und Pflegekassen blieb derweil 2009 mit 25 konstant hoch. Im Jahr zuvor gab es 23 Fusionen unter den Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
BVA (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »