Ärzte Zeitung, 22.08.2010

BVA sieht nachlassenden Trend zu Kassenfusionen

BERLIN (sun). Das Bundesversicherungsamt (BVA) registriert aktuell eine nachlassende Fusionsbereitschaft bei gesetzlichen Krankenkassen. Grund dafür sei die schwierige Refinanzierung über Zusatzbeiträge und deren Wirkung auf das Wechselverhalten der Mitglieder. Vielen Vorständen erscheine das finanzielle Risiko zu hoch, heißt es im Jahresbericht 2009 des BVA. Daher scheuten sie Fusionen. Die Zahl der freiwilligen Fusionen von Kranken- und Pflegekassen blieb derweil 2009 mit 25 konstant hoch. Im Jahr zuvor gab es 23 Fusionen unter den Kassen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Organisationen
BVA (436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »