Ärzte Zeitung, 24.08.2010

AOK Bayern intensiviert Versorgungsmanagement

MÜNCHEN (fst). Die AOK Bayern will das Versorgungsmanagement für Patienten mit schweren chronischen Herz- und Lungenerkrankungen ausbauen. Ab 1. September sollen AOK-Mitarbeiter "mit medizinischer Fachausbildung" regelmäßig Kontakt zu Patienten aufnehmen, teilt die Kasse mit. Ziel sei es, deren Bereitschaft zu erhöhen, aktiv an der Therapie und an Versorgungsprogrammen mitzuwirken. Die Betreuung der Versicherten solle "in enger Abstimmung mit ihren Haus- und Fachärzten" erfolgen, heißt es.
"Versorgungsmanagement wird vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der Zunahme chronischer Erkrankungen zunehmend wichtiger", sagt Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »