Ärzte Zeitung online, 26.08.2010

AOK Berlin-Brandenburg und MeVo fusionieren

SCHWERIN/TELTOW (dpa). Die AOK Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zum 1. Januar 2011 zusammen. Das entschieden am Mittwoch in getrennten Sitzungen die Verwaltungsräte beider Krankenkassen in Schwerin und Teltow.

Die gemeinsame Krankenkasse soll den Namen AOK Nordost tragen, wie der Vorstandsvorsitzende der Allgemeinen Ortskrankenkasse Mecklenburg-Vorpommern, Friedrich Wilhelm Bluschke, der Nachrichtenagentur dpa sagte. Auf die Versicherten sollen nach der Fusion keine Zusatzbeiträge zukommen, sagte Bluschke. Der vereinigten AOK gehören rund 1,8 Millionen Mitglieder an.

Die AOK Berlin und Brandenburg waren erst zu Jahresbeginn fusioniert und betreut derzeit mehr als 1,3 Millionen Versicherte. Die AOK Mecklenburg-Vorpommern hat nach eigenen Angaben 480 000 Versicherte und 1600 Beschäftigte.

Die neue Nordost-AOK liegt mit rund 1,8 Millionen Versicherten auf Platz 11 aller rund 160 gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Unter den Ortskrankenkassen gibt es zwei weitere Fusionsprozesse - die AOK Thüringen/Sachsen will mit Hessen, Schleswig-Holstein mit Westfalen zusammengehen.   

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »