Ärzte Zeitung online, 26.08.2010

AOK Berlin-Brandenburg und MeVo fusionieren

SCHWERIN/TELTOW (dpa). Die AOK Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern schließen sich zum 1. Januar 2011 zusammen. Das entschieden am Mittwoch in getrennten Sitzungen die Verwaltungsräte beider Krankenkassen in Schwerin und Teltow.

Die gemeinsame Krankenkasse soll den Namen AOK Nordost tragen, wie der Vorstandsvorsitzende der Allgemeinen Ortskrankenkasse Mecklenburg-Vorpommern, Friedrich Wilhelm Bluschke, der Nachrichtenagentur dpa sagte. Auf die Versicherten sollen nach der Fusion keine Zusatzbeiträge zukommen, sagte Bluschke. Der vereinigten AOK gehören rund 1,8 Millionen Mitglieder an.

Die AOK Berlin und Brandenburg waren erst zu Jahresbeginn fusioniert und betreut derzeit mehr als 1,3 Millionen Versicherte. Die AOK Mecklenburg-Vorpommern hat nach eigenen Angaben 480 000 Versicherte und 1600 Beschäftigte.

Die neue Nordost-AOK liegt mit rund 1,8 Millionen Versicherten auf Platz 11 aller rund 160 gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Unter den Ortskrankenkassen gibt es zwei weitere Fusionsprozesse - die AOK Thüringen/Sachsen will mit Hessen, Schleswig-Holstein mit Westfalen zusammengehen.   

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »