Ärzte Zeitung online, 27.09.2010

Kasse muss Magen-Bypass nur als Ultima-Ratio zahlen

MAINZ (dpa). Krankenkassen müssen für die Kosten einer Magenverkleinerung nur dann aufkommen, wenn alle anderen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind. Das entschied jüngst das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz im Fall einer stark übergewichtigen Frau.

Kasse muss Magen-Bypass nur als Ultima-Ratio zahlen

Adipositas-Chirurgie im Extremfall (hier rund 350 Kilogramm Körpergewicht) - für die Kosten eines Magen-Bypass muss die Kasse aber erst nach vorangegangenen Therapien aufkommen.

© Professor Rudolf Weiner

Konkret verlangen die Mainzer Richter eine wenigstens sechs- bis zwölfmonatige Vorbehandlung. Diese könne etwa die Ernährungsberatung und Ernährungsumstellung beinhalten. Erst wenn die Frau dann kein Gewicht verloren habe, komme ein chirurgischer Eingriff zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung überhaupt infrage.

Das Gericht hob mit seinem Urteil eine gegenteilige vorinstanzliche Entscheidung des Sozialgerichts Trier auf und wies die Klage der 1986 geborenen Versicherten ab. Die Frau hatte von ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Magenbypass-Op in Höhe von knapp 5400 Euro verlangt.

Die Klägerin hatte vor Gericht geltend gemacht, dass alle bisherigen Versuche, ihr erhebliches Übergewicht zu verringern, erfolglos geblieben seien. Die Patientin wog zum damaligen Zeitpunkt 115 Kilogramm bei 171 Zentimetern Körpergröße.

Zwar sei starkes Übergewicht eine Krankheit, urteilten die Richter. Die Klägerin habe aber noch nicht alle Behandlungsmethoden ausgeschöpft. Als unerheblich werteten die Richter den Einwand der Frau, die Krankenkasse habe sie bisher unzureichend beraten. Die Krankenkassen seien nicht verpflichtet, ungefragt auf qualifizierte Therapiemöglichkeiten hinzuweisen.

Urteil des LSG Rheinland-Pfalz, Az.: L 5 KR 101/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »