Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA"

BONN (eb). Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA", wenn es zu der von Philipp Rösler angedachten "Vorkasse" im System der gesetzlichen Kranenversicherung käme.

Damit würde es in Deutschland schließlich zu einer Drei-Klassen-Medizin kommen, sagte Lauterbach dem Fernsehsender "Phoenix" laut einem Vorabbericht. Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Ulrike Flach, wies die Kritik in derselben Sendung zurück.

"Das Instrument der Vorkasse soll gängiger gemacht werden, für die Menschen, die überprüfen wollen, was der Arzt mit dem Versicherten macht", so Flach. "Die Reform ist sozial ausgeglichen", entgegnete sie Lauterbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »