Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA"

BONN (eb). Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA", wenn es zu der von Philipp Rösler angedachten "Vorkasse" im System der gesetzlichen Kranenversicherung käme.

Damit würde es in Deutschland schließlich zu einer Drei-Klassen-Medizin kommen, sagte Lauterbach dem Fernsehsender "Phoenix" laut einem Vorabbericht. Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Ulrike Flach, wies die Kritik in derselben Sendung zurück.

"Das Instrument der Vorkasse soll gängiger gemacht werden, für die Menschen, die überprüfen wollen, was der Arzt mit dem Versicherten macht", so Flach. "Die Reform ist sozial ausgeglichen", entgegnete sie Lauterbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »