Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA"

BONN (eb). Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürchtet "Verhältnisse wie in den USA", wenn es zu der von Philipp Rösler angedachten "Vorkasse" im System der gesetzlichen Kranenversicherung käme.

Damit würde es in Deutschland schließlich zu einer Drei-Klassen-Medizin kommen, sagte Lauterbach dem Fernsehsender "Phoenix" laut einem Vorabbericht. Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Ulrike Flach, wies die Kritik in derselben Sendung zurück.

"Das Instrument der Vorkasse soll gängiger gemacht werden, für die Menschen, die überprüfen wollen, was der Arzt mit dem Versicherten macht", so Flach. "Die Reform ist sozial ausgeglichen", entgegnete sie Lauterbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »