Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Was heilt die GKV: Prämie oder Bürgerversicherung?

Wie sieht das GKV-Finanzsystem der Zukunft aus? Eine Tagung in Berlin will für Klarheit sorgen.

BERLIN (hom). Problem bisheriger Gesundheitsreformen, gab vor gut einem Jahr Deutschlands amtierender Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) zu Protokoll, sei, dass sie maximal drei Jahre hielten. Dann sei bereits eine neue Reform fällig. Ob die Gesundheitsreform von Union und FDP, die derzeit parlamentarisch beraten wird, die von Rösler genannte Haltbarkeitsdauer übersteigt, darüber liegen die Meinungen im politischen Berlin weit auseinander.

CDU und CSU sprechen von einer "nachhaltigen" Reform der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Durch die Weiterentwicklung der Zusatzbeiträge um den Sozialausgleich aus Steuermitteln sei der Einstieg in ein neues, einkommensunabhängiges Finanzierungssystem von AOK, Barmer & Co. vollbracht, jubeln die Koalitionäre. Die Gesundheitsreform gilt ihnen als Beleg für den von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vorausgesagten "Herbst der Entscheidungen".

Anders sieht das - naturgemäß - die Opposition. Die Reform belaste die Kleinen und schone die Großen, allen voran die Unternehmen, denen der Ausstieg aus der paritätischen Finanzierung der GKV erlaubt werde. "Unsozial" sei das Ganze daher - und weil dem so sei, werde man die Reform 2013 - so die Mehrheitsverhältnisse es zuließen - einkassieren und in die Bürgerversicherung einsteigen.

Was am Ende das bessere Finanzsystem ist, darüber streiten im Rahmen der 15. Handelsblatt-Jahrestagung "Health", deren Medienpartner die "Ärzte Zeitung" ist, Vertreter der Politik, der Kassen und der Gesundheitsökonomie.

Die Tagung findet am 29./30. November in Berlin statt.

Infos: www.health-jahrestagung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »