Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Südwest-AOK: Sprachtherapie "fast ein Standard"

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat auf die steigende Zahl von Kindern aufmerksam gemacht, die eine Sprachtherapie erhalten. Vor allem im Südwesten sei die Behandlung beim Logopäden "fast schon Standard".

Einer Auswertung der Kasse zufolge entfiel im vergangenen Jahr rund ein Viertel aller von der AOK bezahlten Sprachtherapien auf Baden-Württemberg. Umgerechnet auf 1000 Versicherte unter 15 Jahren wurde dort 257-mal eine logopädische Therapie verschrieben (Bundesdurchschnitt: 181).

Die AOK könne sich "die Gründe für die hohen Zahlen in Baden-Württemberg nicht erklären", sagt Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg. Die Statistik stütze die Vermutung, "dass zu viele Kinder unnötig zur Sprachtherapie geschickt werden". Bundesweit zahlen alle Kassen pro Jahr etwa 400 Millionen Euro für Sprachtherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »