Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Kasse zahlt Hörscreening in der HNO-Praxis

HAMBURG (di). Die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren rückwirkend ab dem 1. Juli das Neugeborenen-Hörscreening durch niedergelassene HNO-Ärzte in Hamburg. Einen entsprechenden Vertrag haben die gesetzlichen Krankenkassen mit der KV Hamburg jetzt geschlossen. Damit wird die Versorgung im ambulant ärztlichen Bereich mit der Krankenhausgeburt gleichgestellt.

Die Kassen erwarten, dass die neue Leistung den gleichen Stellenwert bei den Eltern erhält, wie die etablierten Vorsorgeuntersuchungen. Häufig werden ansonsten Hörschäden erst im Alter von zwei bis drei Jahren erkannt, wenn die Kinder bei der Sprachentwicklung zurückbleiben. Bisher waren diese Untersuchungen nur in Krankenhäusern Teil des GKV-Leistungskatalogs.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16318)
Medizin (74890)
Organisationen
KV Hamburg (421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »