Ärzte Zeitung, 18.10.2010

"Verwaltungskosten sind schwer vergleichbar"

BERLIN (fst). Die Verwaltungskosten von gesetzlichen Kassen und privater Krankenversicherung lassen sich "nur sehr eingeschränkt" vergleichen, schreibt die Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

In der GKV beliefen sich 2009 die Nettoverwaltungskosten auf 8,908 Milliarden Euro. In der PKV betrugen 2008 die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb etwa 790 Millionen Euro. Kosten für Abschluss- und Umstellungskosten werden mit etwa 2,229 Milliarden Euro beziffert.

Ein Vergleich dieser Zahlen aber sei schwer, weil in den PKV-Daten unberücksichtigt bleibe, dass bei rund der Hälfte aller privat Versicherten die Beihilfe einen großen Teil der Ausgaben trägt. Zudem gebe es in der GKV keine Kosten für Abschluss oder Umstellung von Verträgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »