Ärzte Zeitung, 18.10.2010

"Verwaltungskosten sind schwer vergleichbar"

BERLIN (fst). Die Verwaltungskosten von gesetzlichen Kassen und privater Krankenversicherung lassen sich "nur sehr eingeschränkt" vergleichen, schreibt die Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

In der GKV beliefen sich 2009 die Nettoverwaltungskosten auf 8,908 Milliarden Euro. In der PKV betrugen 2008 die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb etwa 790 Millionen Euro. Kosten für Abschluss- und Umstellungskosten werden mit etwa 2,229 Milliarden Euro beziffert.

Ein Vergleich dieser Zahlen aber sei schwer, weil in den PKV-Daten unberücksichtigt bleibe, dass bei rund der Hälfte aller privat Versicherten die Beihilfe einen großen Teil der Ausgaben trägt. Zudem gebe es in der GKV keine Kosten für Abschluss oder Umstellung von Verträgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »