Ärzte Zeitung, 18.10.2010

"Verwaltungskosten sind schwer vergleichbar"

BERLIN (fst). Die Verwaltungskosten von gesetzlichen Kassen und privater Krankenversicherung lassen sich "nur sehr eingeschränkt" vergleichen, schreibt die Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion.

In der GKV beliefen sich 2009 die Nettoverwaltungskosten auf 8,908 Milliarden Euro. In der PKV betrugen 2008 die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb etwa 790 Millionen Euro. Kosten für Abschluss- und Umstellungskosten werden mit etwa 2,229 Milliarden Euro beziffert.

Ein Vergleich dieser Zahlen aber sei schwer, weil in den PKV-Daten unberücksichtigt bleibe, dass bei rund der Hälfte aller privat Versicherten die Beihilfe einen großen Teil der Ausgaben trägt. Zudem gebe es in der GKV keine Kosten für Abschluss oder Umstellung von Verträgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »