Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Kassen rechnen mit 400 Millionen Euro Verlust

GKV-Verband kritisiert verkürzte Wechselfrist zu PKV

BERLIN (sun). Die gesetzlichen Krankenkassen haben erneut vor einer verkürzten Wechselfrist in die PKV gewarnt. Dies werde die Beitragseinnahmen der Kassen um bis zu 400 Millionen Euro mindern, kritisierte der GKV-Spitzenverband am Montag im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Grund für den Beitragsausfall sei die im GKV-Finanzierungsgesetz geplante Verkürzung der bisherigen Wartefrist von drei Jahre auf ein Jahr. Der GKV-Spitzenverband rechnet mit bis zu 70 000 zusätzlichen Wechslern. Der PKV-Verband konterte, dass Versicherte so wieder mehr Wahlfreiheit erhielten.

Der BKK-Bundesverband warnte Versicherte davor, zu schnell in die PKV zu wechseln. GKV-Versicherte sollten die mit einem Wechsel verbundenen Risiken kennen, betonte der Geschäftsführer des BKK-Bundesverbandes, Heinz Kaltenbach. Eine Rückkehr in die GKV sei kaum mehr möglich.

Lesen Sie dazu auch:
Verbände gehen auf Distanz zum Finanzierungsgesetz

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16464)
Berufspolitik (17360)
Organisationen
BKK (2105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »