Ärzte Zeitung, 26.10.2010

IKKen wollen 2011 auf Zusatzbeitrag verzichten

BERLIN (hom). Den rund 4,5 Millionen Versicherten der Innungskrankenkassen (IKK) bleibt ein Zusatzbeitrag im nächsten Jahr wohl erspart. "Die IKKen arbeiten wirtschaftlich und sind langfristig sicher finanziert", sagte Rolf Stuppardt, Geschäftsführer des IKK e.V. am Dienstag in Berlin. Daher habe der IKK-Beirat beschlossen, dass 2011 auf Zusatzbeiträge verzichtet werden könne. Diese Zusage gelte aber nur, "wenn die durch den Gesetzgeber im GKV-Finanzierungsgesetz enthaltenen Eckpunkte nicht weiter zu Lasten der Krankenkassen verwässert werden", schränkte Stuppardt ein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Organisationen
IKK (835)
Personen
Rolf Stuppardt (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »