Ärzte Zeitung, 26.10.2010

IKKen wollen 2011 auf Zusatzbeitrag verzichten

BERLIN (hom). Den rund 4,5 Millionen Versicherten der Innungskrankenkassen (IKK) bleibt ein Zusatzbeitrag im nächsten Jahr wohl erspart. "Die IKKen arbeiten wirtschaftlich und sind langfristig sicher finanziert", sagte Rolf Stuppardt, Geschäftsführer des IKK e.V. am Dienstag in Berlin. Daher habe der IKK-Beirat beschlossen, dass 2011 auf Zusatzbeiträge verzichtet werden könne. Diese Zusage gelte aber nur, "wenn die durch den Gesetzgeber im GKV-Finanzierungsgesetz enthaltenen Eckpunkte nicht weiter zu Lasten der Krankenkassen verwässert werden", schränkte Stuppardt ein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16604)
Organisationen
IKK (846)
Personen
Rolf Stuppardt (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »