Ärzte Zeitung, 26.10.2010

IKKen wollen 2011 auf Zusatzbeitrag verzichten

BERLIN (hom). Den rund 4,5 Millionen Versicherten der Innungskrankenkassen (IKK) bleibt ein Zusatzbeitrag im nächsten Jahr wohl erspart. "Die IKKen arbeiten wirtschaftlich und sind langfristig sicher finanziert", sagte Rolf Stuppardt, Geschäftsführer des IKK e.V. am Dienstag in Berlin. Daher habe der IKK-Beirat beschlossen, dass 2011 auf Zusatzbeiträge verzichtet werden könne. Diese Zusage gelte aber nur, "wenn die durch den Gesetzgeber im GKV-Finanzierungsgesetz enthaltenen Eckpunkte nicht weiter zu Lasten der Krankenkassen verwässert werden", schränkte Stuppardt ein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16135)
Organisationen
IKK (830)
Personen
Rolf Stuppardt (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »