Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

"Weiterer Schritt hin zur Entsolidarisierung"

Als "weiteren Schritt in Richtung Entsolidarisierung", hat die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, die vom Bundestag am Freitag beschlossene Gesundheitsreform bezeichnet. Die Reform von Union und FDP sei "der Einstieg in einen Ausstieg aus der solidarisch und paritätisch finanzierten gesetzlichen Krankenversicherung", so Mascher.

Pauschale Zusatzbeiträge würden vor allem Bezieher mittlerer und niedriger Einkommen sowie chronisch kranke Menschen und Rentner "hart" treffen. Vollkommen unakzeptabel sei, dass künftige Ausgabensteigerungen im Gesundheitswesen von Versicherten allein geschultert werden müssten. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsreform für neue Kassenfinanzierung ist beschlossen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »