Ärzte Zeitung online, 17.11.2010

Gesundheitsfonds: 167 Milliarden Euro für die Kassen 2009

BONN (eb). Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr insgesamt 166,9 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds erhalten. Das geht aus endgültigen Zahlen hervor, die das Bundesversicherungsamt am Dienstag in Bonn veröffentlicht hat.

Demnach flossen 2009 insgesamt 166,8 Milliarden Euro über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) an die Kassen. Zusätzlich erhielten sie 121,3 Millionen Euro aufgrund der Konvergenzklausel, die überregionale Belastungen vermeiden soll.

Die Klausel, die auf Betreiben Bayerns eingeführt wurde, besagt, dass die Umverteilungsbelastungen der Kassen in den südlichen Bundesländern auf 100 Millionen Euro im Jahr 2009 begrenzt werden sollten.

Wie das Bundesversicherungsamt weiter mitteilte, stünden den Zuweisungen aus dem Fonds Kassenausgaben von insgesamt 166,2 Milliarden Euro gegenüber.

Anteilig seien 93,6 Prozent der Gelder für die Leistungsausgaben verwendet worden. Für Verwaltungsausgaben seien 5,4 Prozent und zur Deckung von "Ermessensleistungen" 0,5 Prozent verwendet worden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »