Ärzte Zeitung online, 22.11.2010

Ersatzkassen warnen Versicherte vor Wechsel in die PKV

BERLIN (eb). Der Verband der Ersatzkassen (vdek) warnt freiwillig in der GKV Versicherte vor einem Wechsel in private Krankenversicherungen.

Potenzielle Wechsler sollten sich den Schritt genau überlegen, hieß es in einer Mitteilung des vdek vom Montag. Das böse Erwachen komme für viele Versicherte erst später, so der Verband mit Blick auf die jüngst beschlossene Verkürzung der Wartefrist.

Der vdek warnt Wechsler vor "steigenden Beiträgen im Alter", die für viele nicht mehr bezahlbar seien. Versicherte mit Vorerkrankungen müssten entsprechend höhere Tarife zahlen. Hinzu kämen zum Teil exorbitante Prämiensteigerungen.

Als Alternative zu den Privatversicherern lobt der vdek die gesetzlichen Kassen. Wer etwa daran denke, eine Familie zu planen, sei "ohnehin bei der GKV besser aufgehoben". Sie biete immerhin eine kostenlose Mitversicherung der Familienmitglieder.

Auch das Sachleistungsprinzip der GKV lobt der Verband. Es schütze schließlich vor finanzieller Überforderung. Vor der Kostenerstattung hingegen warnt der vdek: "Bei der PKV müssen die Versicherten ihre teuren Arztrechnungen erst aus eigener Tasche bezahlen und erhalten dann den Betrag."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16453)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »