Ärzte Zeitung, 23.11.2010

Krankenkasse will drohende Pleite mit Fusion abwenden

KÖLN (iss). Die Betriebskrankenkasse (BKK) mhplus prüft eine Fusion mit der von der Pleite bedrohten GBK in Köln. Der kleinen Kasse droht eine Schließung durch das Bundesversicherungsamt (wir berichteten).

Um sie abzuwenden, hatte das BKK-System beschlossen, der GBK finanziell unter die Arme zu greifen. Die Übernahme der Schulden in Höhe von 18 Millionen Euro durch den BKK-Verbund sei Voraussetzung für eine Fusion mit der mMhplus, sagte deren Sprecher Michael Pfeiffer.

Bislang sei die mhplus die einzige BKK mit einem Übernahmeangebot. Es könne aber sein, dass noch weitere hinzukommen, so Pfeiffer.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Organisationen
BKK (2072)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »