Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Diabetes: Sparen auf kurze Sicht - dicke Rechnung am Ende

Eine Minimierung der Arzneikosten bei Diabetes behindert Innovationen, erhöht das Komplikationsrisiko und ist langfristig unwirtschaftlich.

Diabetes: Sparen auf kurze Sicht - dicke Rechnung am Ende

Bei Diabetikern sind Folgeerkrankungen teuer und kompliziert.

© klaro

MÜLHEIM (HL). Diabetes gehört zu den kostenträchtigen Volkskrankheiten - mit zunehmender Prävalenz. Waren 2007 noch etwa sieben Millionen Menschen erkrankt, so dürften es aktuell schon rund zehn Millionen sein. Diabetiker werden immer jünger, die Krankheitsdauer länger.

Folglich wächst das Risiko von Spätkomplikationen - und die sind es, die Diabetes für die Kassen und die Gesellschaft teuer machen, wie Dr. Gundula Schneidewind von Novo Nordisk bei einem gesundheitspolitischen Expertengespräch in Mülheim an der Ruhr deutlich machte. Die speziellen Probleme bei Diabetes:

  • Die Kosten pro Patient steigen mit der Krankheitsdauer von gut 1000 Euro im ersten auf fast 4000 Euro im siebten Krankheitsjahr. Kostentreiber sind die Komplikationen.
  • Die Grundkrankheit zu behandeln, kostet die Krankenkassen knapp 3,2 Milliarden Euro, die Komplikationen kosten fast 12,8 Milliarden Euro. Besonders teuer sind kardiale und cerebrale vaskuläre Ereignisse, das diabetische Fußsyndrom und Nierenerkrankungen.

Die Ausgaben- und Versorgungssteuerung ist allerdings nicht auf eine optimal kombinierte Therapie und nicht auf eine Begrenzung der Gesamtkosten orientiert, sondern vor allem bei Kassen und KVen bislang auf eine detaillistische Minimierung der Arzneimittelausgaben fixiert. Vor allem der Einsatz von innovativen Arzneimitteln, die im Vergleich zu älteren Therapien hohe Tagesbehandlungskosten verursachen, wird auf diese Weise erschwert.

Der Essener Diabetologe Dr. Ralph Bierwirth fordert einen Paradigmenwechsel in der Diabetes-Therapie: weg von der eindimensionalen Orientierung an der HbA1c-Senkung hin zu einer Kombination mit den Therapiefolgewirkungen der Blutzuckersenkung.

Dabei müsse allerdings individuell die Reaktion des einzelnen Patienten berücksichtigt werden, und zwar in Bezug auf die Blutzuckersenkung, das individuelle Risiko für Hypoglykämien und die Gewichtszunahme. Am Einzelfall beurteilt solle eine inkretinbasierte Arzneimitteltherapie als Option einbezogen werden. Deren Vorteil sei, dass Hypoglykämien vermieden werden, die Patienten Gewicht verlieren und weniger Teststreifen benötigen.

Allerdings: Für solche innovativen Therapieregimes sehen die Quotenregelungen nach den Arzneimittel-Zielvereinbarungen von Kassen und KVen - wie beispielsweise in Nordrhein - bislang einen Anteil von weniger als ein Prozent vor. Die Ableitung solcher Quoten ist intransparent. Ihre Gültigkeit für die einzelne Praxis ist schon aufgrund statistischer Ungleichverteilung von Patientenproblemen auf Praxen fragwürdig.

Für den Fall einer Wirtschaftlichkeitsprüfung sollten Ärzte ihre Entscheidung - und deren Begründung - präzise dokumentieren, empfehlen Bierwirth und sein Hausarzt-Kollege Dr. Frank Merfort aus Grevenbroich.

Einen Fortschritt dürfte die neue, ab 2011 geltende Arzneimittelvereinbarung in Nordrhein sein, die gerade fertig geworden ist. Danach gibt es keine restriktive Quotenvorgabe mehr für GLP-1-Analoga. Auch das Regressrisiko für Ärzte soll geringer sein. Bei Auffälligkeit eines Arztes soll es nur noch eine obligatorische Beratung geben.

[03.12.2010, 08:58:52]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Nutzen von GLP-1-Analoga beweisen
Aus den Daten von UKPDS und UKPDS-follow-up wissen wir, dass eine Metforminbehandlung doppelt so effektiv war wie Insulin bzw. Sulfonylharnstoffe -trotz gleicher Senkung des HbA1c. Die ebenfalls doppelt so guten Ergebnisse nach 20 Jahren können nicht (!) auf Hypoglykämien zurückgeführt werden.
Deshalb ist auch für GLP-1-Analoga dringend der Beweis einer Senkung von mikro- und makrovaskulären Ereignissen zu fordern.
Alles andere sind kostenträchtige und leider auch eminenzbasierte (s.o.) Spekulationen. zum Beitrag »
[02.12.2010, 22:04:49]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Moderne Diabetologie im Brennpunkt widerstreitender gesundheitsökonomischer Interessen
Der fundierten Einschätzung des Herrn Kollegen Ralph Bierwirth kann ich nur zustimmen: Es ist ein absolutes Unding, wie viele Sulfonylharnstoffe in Deutschland noch unkritisch als Antidiabetika verordnet werden. Wohlwissend, dass deren Hypoglykämierisiko massiv und von hoher klinischer Relevanz ist. Nächtliche Unterzuckerungen werden oft gar nicht dedektiert und manifestieren sich in Demenzentwicklung und kardiologischen Komplikationen.

DPP4-Hemmung und ggf. Inkretin-Mimetika in Kombination mit dem extrem preisgünstigen und hocheffizienten Metformin sind risikoadaptierte und effiziente Strategien bei verringertem Risiko von "Hypo's" und (extrem teuren) sekundären Organkomplikationen. Ein Primat kurzfristiger ökonomischer Interessen der KVen, der Kassen (egal ob GKV oder PKV) oder der Politik kann und darf dabei nicht gelten.

Mit kollegialen Grüßen  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »