Ärzte Zeitung, 05.12.2010

Regressdrohungen wurden entschärft - ein wenig

Als "schwierig, aber insgesamt erfolgreich" hat KBV-Vize Dr. Carl-Heinz Müller die für ihn zu Ende gehende Amtsperiode bezeichnet. Als wichtige "Errungenschaft" nannte er die Abschaffung der Regressdrohungen für verordnete Leistungen: Die Gefahr, mit privatem Vermögen für Verordnungen haften zu müssen, sei für Vertragsärzte enorm belastend.

Mit der beschlossenen Arzneimittelreform (AMNOG) seien "einige der schlimmsten bürokratischen Auswüchse entschärft worden". Das Ziel einer generellen Abschaffung der Richtgrößenprüfung und der damit verbundenen Regresse sei indes noch nicht erreicht.

Mit Blick auf die eGK stellte Müller ein beschleunigtes Verfahren in Aussicht. Darüber hinaus habe Gesundheitsminister Rösler den KBV-Vorschlag zum Einzug der Praxisgebühr über die eGK aufgegriffen. Dies bedeute für Ärzte und Patienten eine "spürbare Erleichterung", so Müller.

(hom)

Lesen Sie dazu auch:
Köhler: "Wir wollen organisieren statt regulieren"
Regressdrohungen wurden entschärft - ein wenig
Bedarfsplanung für Ärzte bleibt Reform-Baustelle

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mehr Licht als Schatten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »