Ärzte Zeitung, 14.12.2010

TK wertet Häufigkeit von Angststörungen bei Kindern aus

BREMEN (cben). Schulangst, Furcht vor Fremden, Panik bei Dunkelheit - über 1100 Kinder unter zehn Jahren werden im Land Bremen aufgrund von Angststörungen behandelt. Das hat die Techniker Krankenkasse nach der Auswertung ambulanter Behandlungsfälle von TK-Versicherten Kindern auf das Land Bremen hochgerechnet.

Viele Vor- und Grundschüler litten unter therapiebedürftigen Trennungsängsten, hieß es. Sie fürchten sich ohne Eltern allein zu sein und weigern sich zum Beispiel morgens in die Schule zu gehen.

"Weinen, Wutausbrüche und Anklammern sind typische Verhaltensweisen bei Trennungsangst. Viele Kinder klagen auch über Kopf-, Bauchschmerzen oder Übelkeit", hieß es.

"Auch die Angst der Eltern kann sich auf die Kinder übertragen", sagt Angela Motzko von der TK in Bremen. "Wenn Eltern ihre Kinder vor schlechten Erfahrungen schützen wollen, können Kinder Angst vor neuen Erfahrungen entwickeln."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »