Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Krankenkassen warnen vor Belastungen durch Arzt-Gesetz

BERLIN (dpa). Vor den Verhandlungen über umfassende Neuregelungen für Ärzte in Deutschland haben die Krankenkassen vor Mehrbelastungen der Beitragszahler gewarnt. "Die Probleme, die es in ländlichen Regionen gibt, lassen sich nicht über die Finanzen der Kassen lösen", sagte die Chefin des Kassen-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer.

"Einfach noch mehr Geld für unterversorgte Regionen auszuloben, hielte ich für fatal." Die Ungleichverteilung im Vergleich zu Ballungsgebieten mit vielen Ärzten bliebe bestehen, so Pfeiffer zur dpa in Berlin.

Der CSU-Gesundheitsexperte und Vizechef der Unionsfraktion, Johannes Singhammer, hat sich für flexiblere Zulassungsregeln für Ärzte ausgesprochen. Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Köhler, fordert bessere Rahmenbedingungen für junge Mediziner.

Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will zu Beginn des neuen Jahres mit Ländern und Verbänden darüber verhandeln, wie die ärztliche Versorgung verbessert werden kann. Ein Versorgungsgesetz soll 2011 kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »