Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Im Nordwesten steigen die Arzneimittelkosten

HANNOVER (cben). Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind 2010 in Niedersachsen gegenüber dem Vorjahr um 2,36 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gestiegen. Das teilte der Verband der Ersatzkassen (vdek) Niedersachsen nach Auswertung der Daten von Januar bis November 2010 mit.

Damit liege "die Kostendynamik deutlich über dem Bundesschnitt von plus 1,72 Prozent", hieß es. Der Zuwachs sei doppelt so hoch wie in Bayern (1,17 Prozent) und sogar dreieinhalbmal höher als in Baden-Württemberg (0,66 Prozent).

"Gerade mit Blick auf vergleichbare Flächenländer ist die Entwicklung nicht nachvollziehbar und nicht akzeptabel", sagte Niedersachsens vdek-Chef Jörg Niemann.

Er forderte die Ärzte im Land auf, sich stärker als bisher durch aktives Verordnungsmanagement an den Bemühungen zu beteiligen, den Anstieg der Ausgaben für Arzneimittel zu begrenzen.

Um die Ausgabenentwicklung zu bremsen, hat der Gesetzgeber unter anderem das GKV-Änderungsgesetz mit Wirkung zum 1. August 2010 auf den Weg gebracht.

Dadurch ist der Abschlag, den Pharmahersteller den Krankenkassen für Medikamente ohne Festbetragsregelung gewähren müssen, von sechs auf 16 Prozent gestiegen.

Zugleich wurden die Preise auf dem Stand vom 1. August 2009 eingefroren. "Das müsste sich eigentlich in der Ausgabenentwicklung auch in Niedersachsen stärker widerspiegeln", forderte Niemann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »