Ärzte Zeitung, 26.01.2011

GKV-Verband weist Spekulationen um volle Kassen zurück

BERLIN (sun). Der GKV-Spitzenverband hat Spekulationen zurückgewiesen, den Kassen stünde aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklung deutlich mehr Geld zur Verfügung.

"Jede Mutmaßung, dass die einzelnen Kassen jetzt mehr Geld ausgeben könnten, ist falsch", der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes Florian Lanz.

Zusätzliche Einnahmen flössen in die Reserve des Gesundheitsfonds. "Den einzelnen Krankenkassen steht dadurch kein Cent zusätzlich zur Verfügung", so Lanz.

SPD-Politiker Karl Lauterbach hatte zuvor in der Zeitung "Handelsblatt" gefordert, den Kassenbeitrag zu senken. Damit reagierte Lauterbach auf eine Prognose des Schätzerkreises des Bundesversicherungsamtes.

Demnach schreibt die GKV für 2010 schwarze Zahlen (wir berichteten). Nach Ansicht der FDP-Politikerin Ulrike Flach ist die Entwicklung der Kassen zwar gut, biete aber keinen Spielraum für Beitragssenkungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »