Ärzte Zeitung online, 31.01.2011

Treiben Fusionen von Krankenkassen die Kosten hoch?

MÜNCHEN (dpa). Zusammenschlüsse von gesetzlichen Krankenkassen sorgen nach Erkenntnissen des Bundesrechnungshofs nicht automatisch für sinkende Kosten. Das geht aus Medienberichten hervor.

Häufig stiegen die Netto-Verwaltungskosten durch zunehmende Reisekosten, Abfindungen oder erhöhte Vergütungen für Kassenvorstände, teure Beraterhonorare sowie Fortbildungen, meldet das Magazin "Focus" unter Berufung auf ein Gutachten des Rechnungshofs (BRH) für Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

   Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen hat sich seit Anfang der 90er Jahre von weit mehr als 1000 auf inzwischen nur noch rund 150 verringert. In dem Rechnungshofbericht heißt es "Focus" zufolge, Fusionen führten zu keinen deutlichen Synergieeffekten und seien mit erheblichen, zum Teil dauerhaften zusätzlichen Aufwendungen verbunden. Dem stünden nur geringe Einsparungen gegenüber. Die Prüfer hätten 32 Kassen-Fusionen analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »