Ärzte Zeitung online, 31.01.2011

Treiben Fusionen von Krankenkassen die Kosten hoch?

MÜNCHEN (dpa). Zusammenschlüsse von gesetzlichen Krankenkassen sorgen nach Erkenntnissen des Bundesrechnungshofs nicht automatisch für sinkende Kosten. Das geht aus Medienberichten hervor.

Häufig stiegen die Netto-Verwaltungskosten durch zunehmende Reisekosten, Abfindungen oder erhöhte Vergütungen für Kassenvorstände, teure Beraterhonorare sowie Fortbildungen, meldet das Magazin "Focus" unter Berufung auf ein Gutachten des Rechnungshofs (BRH) für Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP).

   Die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen hat sich seit Anfang der 90er Jahre von weit mehr als 1000 auf inzwischen nur noch rund 150 verringert. In dem Rechnungshofbericht heißt es "Focus" zufolge, Fusionen führten zu keinen deutlichen Synergieeffekten und seien mit erheblichen, zum Teil dauerhaften zusätzlichen Aufwendungen verbunden. Dem stünden nur geringe Einsparungen gegenüber. Die Prüfer hätten 32 Kassen-Fusionen analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »