Ärzte Zeitung, 04.02.2011

Krebsvorsorge wird in NRW oft ignoriert

KÖLN (iss). In NRW gehen 38 Prozent der Erwachsenen nicht zur Krebsvorsorge. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der DAK.

An der bundesweiten Befragung beteiligten sich 3015 Männer und Frauen, davon 200 in NRW. Die Umfrage zeigt, dass Krebs nach wie vor die am meisten gefürchtete Krankheit ist.

72 Prozent der Menschen an Rhein und Ruhr haben Angst davor, an Krebs zu erkranken, bei den 14- bis 44-Jährigen sind es sogar 80 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »