Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Knapp zwei Milliarden Euro für Arzneimittel

BERLIN (sun). Nach Angaben des Deutschen Apothekerverbands (DAV) mussten Patienten im Jahr 2010 etwa 1,8 Milliarden Euro für Arzneimittel zuzahlen. Das waren 71 Millionen Euro mehr als 2009. Dem DAV zufolge steigen die Zuzahlungen bei Arzneimitteln seit mehreren Jahren.

 Im Jahr 2007 zahlten die Patienten etwa 1,626 Milliarden Euro für ihre Arzneimittel dazu. 2008 waren es rund 50 Millionen Euro mehr. Die Zuzahlungsbefreiungsgrenze und viele Festbeträge seien gesenkt worden. Das hätte zu dem erneuten Anstieg der Ausgaben geführt. Im Durschnitt zahlten die GKV-Versicherten 2,40 Euro pro Packung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »