Ärzte Zeitung, 14.02.2011

5000 Versicherte der AOK Bayern wollen Hausarztvertrag

MÜNCHEN (sto). Mehr als 5000 Versicherte der AOK Bayern haben sich in einer internetbasierten Umfrage für einen Hausarztvertrag ausgesprochen, der eine bessere Versorgung ermöglichen soll und unnötige Krankenhauseinweisungen und Doppeluntersuchungen vermeiden will. Die große Mehrheit der Versicherten sei jedoch nicht bereit, dafür einen zusätzlichen Beitrag zu bezahlen, teilte die AOK Bayern mit.

Inzwischen habe es erste Gespräche mit dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) über einen neuen AOK-Hausarztvertrag gegeben, teilte die Kasse mit. Beide Seiten hätten Stillschweigen vereinbart. Zuvor habe es jedoch "Sondierungsgespräche mit Vertretern verschiedener ärztlicher Organisationen" gegeben, hieß es.

Für die Weiterentwicklung der hausarztzentrierten Versorgung in Bayern sei der AOK insbesondere eine effiziente Qualitätssicherung und die langfristige Sicherung der hausärztlichen Versorgung im ländlichen Raum wichtig, betonte AOK-Vorsitzender Dr. Helmut Platzer. Die hausarztzentrierte Versorgung müsse weiter gestärkt werden. Ziel sei der zügige Abschluss entsprechender Verträge, erklärte Platzer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »