Ärzte Zeitung, 14.03.2011

DAK: Säumige Mitglieder wollen schnell zahlen

KÖLN (iss). Die Drohung mit Pfändungsverfahren gegen Mitglieder der DAK, die ihren Zusatzbeitrag nicht zahlen, zeigt offenbarWirkung. "Seitdem die Presse darüber berichtet, dass wir jetzt Inkassoverfahren einleiten, melden sich viele säumige Mitglieder und fragen, ob sie noch schnell überweisen können, bevor es ernst wird", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Rebscher erwartet, dass die Kasse durch das Eintreiben der Zusatzbeiträge einen weiteren Anstieg der Kündigungen erleben wird. Der negative Trend verlangsame sich aber. Die DAK habe 200 000 neue Versicherte gewinnen können. Zum Teil seien das Kunden, die zu einer anderen Kasse gewechselt hatten, dort jedoch unzufrieden mit den Leistungen waren.

Nach Angaben von Rebscher zahlt die DAK für ihren teuersten Versicherten - einen Bluter -pro Jahr 2,8 Millionen Euro. Die Kasse hat mehrere solcher Versicherter. "Deswegen wäre ein gemeinsamer Hochrisikopool der Krankenkassen sehr sinnvoll."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16135)
Organisationen
DAK (1460)
Personen
Herbert Rebscher (234)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »