Ärzte Zeitung online, 16.03.2011

Wechselt die Chefin der Barmer-GEK zum vfa?

BERLIN (dpa/eb). Die Vorstandschefin der Krankenkasse Barmer-GEK, Birgit Fischer, soll nach bislang unbestätigten Berichten neue Chefin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa) werden.

Über dieses Wechsel berichten zumindest die "Süddeutschen Zeitung" und der "Tagesspiegel" in ihren Donnerstagsausgaben. Sie berufen sich auf informierte Personen aus dem vfa und der Barmer GEK. Beide Seiten wollten die Spekulationen am Mittwoch nicht bestätigen.

Die bisherige vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer hatte im Februar angekündigt, den Verband zum 1. Juni zu verlassen. Nach "15 arbeitsintensiven und spannenden Jahren" wolle sie sich neuen Herausforderungen stellen, begründete sie damals ihren Schritt.

Über den Rückzug Yzers war im Vorfeld bereits spekuliert worden, da ihr Kurs zuletzt in die Kritik geraten war. Branchenvertreter warfen ihr vor, die Interessen der Pharmaindustrie während des Gesetzgebungsverfahrens zum AMNOG nicht ausreichend genug vertreten zu haben.

Die jetzige Barmer-GEK-Chefin Fischer ist ehemalige Gesundheitsministerin von Nordrhein-Westfalen. Sie war lange Mitglied im SPD-Parteivorstand. Seit 2007 steht sie an der Spitze der größten gesetzlichen Krankenversicherung, zunächst als stellvertretende und dann als Vorstandsvorsitzende.

Lesen Sie dazu auch die offizielle Bestätigung:
Birgit Fischer wird neue vfa-Chefin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »