Ärzte Zeitung, 30.03.2011

KKH-Allianz und Verdi liegen über Kreuz

HANNOVER/BERLIN (dpa). Die von Mitgliederverlusten betroffene KKH-Allianz hat Gespräche mit der Gewerkschaft Verdi abgebrochen, die auf Einsparungen ohne zu harte Einschnitte fürs Personal abzielten.

"Wir werden unsere Hausaufgaben in Eigenregie lösen, so wie wir dies auch in der Vergangenheit erfolgreich gehandhabt haben", sagte Verhandlungsführer Rudolf Hauke.

Verdi hatte mit fünf Ersatzkassen und deren Verband über einen Tarifvertrag für Notlagen verhandelt. Verdi-Vorstandsmitglied Isolde Kunkel-Weber nannte den Schritt "verantwortungslos gegenüber den eigenen Beschäftigten".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »