Ärzte Zeitung, 03.04.2011

AOK fordert Öffnungsklausel

BERLIN (sun). Nach Angaben des AOK-Bundesverbandes kostet die geplante Honorarsteigerung für Zahnärzte die gesetzlich Versicherten jährlich 280 Millionen Euro.

Die Kasse fordert daher - um Behandlungskosten für GKV-Versicherte möglichst gering zu halten - eine Öffnungsklausel. Diese ist in dem Referentenentwurf zur Novellierung der Gebührenordnung der Zahnärzte aber nicht vorgesehen.

Rund 60 Prozent des Zahnersatzes für GKV-Versicherte werden nach AOK-Angaben nach der GOZ abgerechnet. Der geplante Aufschlag von sechs Prozent bei der GOZ belaste die GKV-Versicherten daher zusätzlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »