Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Psychopharmaka: AOK skeptisch über Verordnungsplus

KÖLN (iss). Die AOK Rheinland/Hamburg registriert einen starken Anstieg bei der Verordnung von Psychopharmaka.

Binnen zehn Jahren haben sich die Kosten mehr als verdoppelt, teilte die Kasse mit. "Der Ausgabenanstieg geht sowohl auf eine Zunahme der Verordnungsmenge als auch auf eine größere Zahl von Patienten zurück."

Die Zahl der verordneten Tagestherapiedosen nahm um mehr als 55 Prozent zu, die Kosten je Tagestherapiedosis stiegen um fast 40 Prozent. Allein bei Antidepressiva verzeichnete die AOK 2010 einen Zuwachs der Verordnungsmenge um 12,8 Prozent.

Die Zahl der behandelten Patienten nahm um 21,4 Prozent zu. "Wenn auch die Verordnungszunahme zu einem Teil durch Leitlinien und Indikationsausweitungen erklärt werden kann, so lässt sich die Höhe des Anstiegs nicht klar begründen", so die AOK.

Im vergangenen Jahr haben die Ausgaben um 2,1 Prozent auf 102 Millionen Euro zugelegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »