Ärzte Zeitung online, 07.04.2011

Jeder Vierte erhält einmal im Jahr ein Antibiotikum

BERLIN (dpa/eb). Durchschnittlich jeder vierte GKV-Versicherte hat im Jahr 2009 mindestens einmal ein Antibiotikum von seinem Arzt verordnet bekommen.

Insgesamt erhielten damit 18 Millionen gesetzlich Krankenversicherte diese Arzneimittel, hat das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut in Eschborn (DAPI) errechnet.

Zahlen für das Jahr 2010 lagen noch nicht vor. Deutschlands Antibiotikabedarf ist laut DAPI seit 2003 weitgehend konstant.

Im Schnitt habe jeder Patient 2,5 Antibiotikapackungen verordnet bekommen. So kamen 2009 insgesamt rund 45 Millionen verordnete Packungen zusammen.

Privatrezepte wurden dabei nicht berücksichtigt. Überdurchschnittlich oft erhielten Versicherte der AOKen (3,2 Packungen pro Patient) und der Betriebskrankenkassen Antibiotika (durchschnittlich 2,6 Packungen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »