Ärzte Zeitung online, 07.04.2011

Jeder Vierte erhält einmal im Jahr ein Antibiotikum

BERLIN (dpa/eb). Durchschnittlich jeder vierte GKV-Versicherte hat im Jahr 2009 mindestens einmal ein Antibiotikum von seinem Arzt verordnet bekommen.

Insgesamt erhielten damit 18 Millionen gesetzlich Krankenversicherte diese Arzneimittel, hat das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut in Eschborn (DAPI) errechnet.

Zahlen für das Jahr 2010 lagen noch nicht vor. Deutschlands Antibiotikabedarf ist laut DAPI seit 2003 weitgehend konstant.

Im Schnitt habe jeder Patient 2,5 Antibiotikapackungen verordnet bekommen. So kamen 2009 insgesamt rund 45 Millionen verordnete Packungen zusammen.

Privatrezepte wurden dabei nicht berücksichtigt. Überdurchschnittlich oft erhielten Versicherte der AOKen (3,2 Packungen pro Patient) und der Betriebskrankenkassen Antibiotika (durchschnittlich 2,6 Packungen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »