Ärzte Zeitung online, 13.04.2011

Jetzt amtlich: Straub wird Chef der Barmer GEK

BERLIN (dpa). Nun ist es amtlich: Dr. Christoph Straub wird als Nachfolger von Birgit Fischer Vorstandsvorsitzender der Krankenkasse Barmer GEK.

Auf einer Sondersitzung habe der Verwaltungsrat des Marktführers am Mittwoch in Berlin einstimmig für den 49-jährigen Mediziner gestimmt, teilte die mit 8,6 Millionen Versicherten größte deutsche Krankenkasse mit.

Straub verantwortet seit 2009 als Vorstandsmitglied der Rhön-Klinikum AG den Bereich Versorgung. Fischer wechselt als neue Chef-Lobbyistin zum Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa).

Wann Straub bei der Kasse beginnt, soll erst nach Absprache mit seinem derzeitigen Arbeitgeber feststehen.

Nach dem Medizinstudium in Heidelberg und den USA promovierte der gebürtige Schwabe 1992 mit einer Arbeit zur Krebstherapie. Danach folgten mehrere Jahre zunächst in der Wissenschaft, dann in leitender Position beim Verband der Ersatzkassen. Im Jahr 2000 wechselte der dreifache Familienvater zur Techniker Krankenkasse, wo er 2005 Vizechef wurde.

Straub werde bei der Barmer GEK die Bereiche Finanzen, Organisation, Unternehmensstrategie und Controlling verantworten, so die Kasse. Vorstandsvize Rolf-Ulrich Schlenker bleibt für das Leistungs-, Vertrags- und Versorgungsmanagement zuständig.

Fischers Seitenwechsel hatte für erhebliche Aufregung gesorgt, weil sie als Kassenchefin auch Front gegen zu hohe Arzneipreise machte, während diese in ihrem künftigen Amt als Industrielobbyistin in ihrem Interesse sein dürften. Sie wechselt zum 1. Mai 2011 als Nachfolgerin von Cornelia Yzer Hauptgeschäftsführerin beim vfa.

Lesen Sie dazu auch:
Der Barmer GEK steht künftig ein Arzt vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »