Ärzte Zeitung online, 19.04.2011

Vereinigte IKK in finanzieller Schieflage

DÜSSELDORF (dpa). Nach der City BKK ist auch die zweitgrößte Innungskrankenkasse Deutschlands, die Vereinigte IKK, in finanzielle Schieflage geraten.

Das Unternehmen verhandele derzeit mit den übrigen Innungskassen über eine "Strukturhilfe", bestätigte eine Sprecherin am Montag in Düsseldorf. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" zuvor berichtet hatte, geht es um 50 Millionen Euro.

Bei der vor einer möglichen Schließung stehenden City BKK in Stuttgart wird unterdessen mit Spannung das Votum des zuständigen Bundesversicherungsamts (BVA) erwartet. "Das BVA wird entscheiden", sagte eine Sprecherin des BKK-Bundesverbands in Berlin.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16140)
Organisationen
BKK (2075)
BVA (431)
IKK (830)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »