Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

KKH-Allianz: Geburtenrate bei älteren Frauen steigt rapide

HANNOVER (eb). Viele Frauen in Deutschland entscheiden sich offenbar heutzutage erst viel später für ein Baby als noch vor ein paar Jahren. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Versichertendaten der KKH-Allianz.

KKH-Allianz: Geburtenrate bei älteren Frauen steigt rapide

Mutterfreuden erleben bei der KKH-Allianz versicherte Frauen immer später.

© imagebroker / imago

Wie die Krankenkasse berichtete, ist die Zahl der werdenden Mütter im Alter von 20 bis 24 Jahren im Zeitraum zwischen 2004 und 2010 gesunken - um 28 Prozent. Im gleichen Zeitraum sei die Geburtenrate bei den 40 bis 44 Jahre alten Frauen um 46 Prozent gestiegen, hieß es.

"Angesichts der steigenden Zahl an Risikoschwangerschaften, zu denen Spätgebärende gehören, beobachten wir seit mehreren Jahren einen Anstieg der Kaiserschnittgeburten", so Dr. Elisabeth Siegmund-Schultze, Gynäkologin bei der KKH-Allianz.

Fast jedes dritte Baby 2010 per Kaiserschnitt geboren

Während in der jüngeren Altersgruppe im vergangenen Jahr nur 28 Prozent der Frauen ihr Baby per Kaiserschnitt zur Welt gebracht hätten, seien es in der älteren Gruppe sogar fast 45 Prozent gewesen.

2010 sei fast jedes dritte Baby (32 Prozent) der rund 16.900 Geburten bei der KKH-Allianz per Kaiserschnitt geboren worden. 2004 sei es noch jedes vierte Baby (28 Prozent) gewesen.

Dabei gebe es regionale Unterschiede, so die Krankenkasse. Die Kaiserschnittquote sei in den neuen Bundesländern deutlich niedriger (27 Prozent) als in den alten Bundesländern (33 Prozent).

Spitzenreiter sei 2010 Rheinland-Pfalz mit einer Kaiserschnittquote von 38 Prozent gewesen, das Schlusslicht Sachsen (25 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »