Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

TK-Studie: Ärzte sind selten krank

HAMBURG (dpa). Krankenschwestern, -pfleger und Hebammen sind nach einer Erhebung der Techniker Krankenkasse (TK) häufiger krank als andere Arbeitnehmer. Ärzte hingegen fehlen im Job vergleichsweise selten.

Pflegefachkräfte und Geburtshelferinnen seien im Jahr 2010 durchschnittlich 17,5 Tage krankgeschrieben gewesen, während der statistische Durchschnitt in Deutschland bei 12,3 Tagen gelegen habe, teilte die TK mit.

Der Krankenstand bei den Krankenschwestern, -pflegern und Hebammen habe mit 4,8 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 3,4 Prozent gelegen, hieß es.

Höhere Fehlzeiten bei Krankenpflegehelfern

Als Gründe dafür nannte die TK das Zusammenwirken von körperlich schwerer Arbeit, psychischer Belastung und Schichtdienst bei diesen Berufsgruppen.

Noch höhere Fehlzeiten verzeichnete die TK nach eigenen Angaben bei Krankenpflegehelfern (22,6 Tage). Besonders niedrige Fehlzeiten habe die Krankenkasse dagegen bei Ärzten (7,2 Tage), Zahnärzten (6,2 Tage) und Apothekern (7,3 Tage) registriert.

Die TK analysiert jedes Jahr die Daten der bei ihr versicherten rund 3,5 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16457)
Krankheiten (63559)
Organisationen
TK (2258)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »