Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Vereinigte IKK erhebt rückwirkend einen Zusatzbeitrag

KÖLN (iss). Die unter Druck stehende Vereinigte IKK wird einen Zusatzbeitrag verlangen. Der Verwaltungsrat der Kasse hat am Freitag die Erhebung von acht Euro monatlich rückwirkend zum 1. April beschlossen. Der Beitrag wird erstmalig am 15. August fällig. Dann müssen die Mitglieder 24 Euro zahlen fürs 2. Quartal nachzahlen. Dann folgen 24 Euro für jedes weitere Quartal.

Die Kasse sucht nach eigenen Angaben allerdings weiter nach strategischen Optionen, die ihr ermöglichen, doch noch an dem Zusatzobolus vorbei zu kommen.

Nach Informationen aus Kassenkreisen geht es dabei vor allem um die Fusion mit der IKK Classic. Ein solcher Zusammenschluss war Ende März vom Verwaltungsrat der IKK Classic abgeblasen worden.

Das Bundesversicherungsamt (BVA) wird nach Informationen der "Ärzte Zeitung" die rückwirkende Erhebung des Zusatzbeitrags von acht Euro nur genehmigen, wenn sie Teil eines umfassenden Sanierungskonzepts für die Kasse ist. Es soll nach Ansicht der Aufsicht neben einer Finanzhilfe aus dem IKK-System auch Einsparungen bei der Vereinigten IKK vorsehen.

Der Verwaltungsrat hat in seiner Sitzung wie vom BVA gefordert auch die Einrichtung eines Sanierungsausschusses beschlossen. Dort sitzen neben dem Vorstand und dem Verwaltungsrat Vertreter des GKV-Spitzenverbands, des BVA und der IKKen, die sich an der Finanzhilfe beteiligen wollen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Organisationen
BVA (438)
IKK (842)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »