Ärzte Zeitung online, 17.05.2011

Bahr: Kassen müssen City-BKK-Versicherte aufnehmen

BERLIN (dpa). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die gesetzlichen Krankenkassen aufgefordert, die Versicherten der maroden City BKK aufzunehmen.

"Die Gesetzeslage ist eindeutig: Kein Versicherter der City BKK darf von einer anderen gesetzlichen Kasse abgelehnt werden", sagte er der Dienstagsausgabe der "Bild".

Die Versicherten könnten sich für eine Kasse ihrer Wahl entscheiden. Für den Fall, dass sich Krankenkassen weigerten, könne er "Konsequenzen nicht ausschließen".

In der vergangenen Woche wurden Fälle bekannt, in denen Kassen sich offenbar weigerten, vor allem ältere Versicherte aufzunehmen. Bahr betonte: "Die Versicherten haben absolute Entscheidungsfreiheit."

Zusatzbeiträge: Bahr widerspricht Pfeiffer

Als "Irreführung" wies der Gesundheitsminister Prognosen zurück, nach denen manche Kassen in wenigen Jahren Zusatzbeiträge von bis zu 70 Euro monatlich von ihren Versicherten verlangen werden.

"Auf absehbare Zeit ist ein solcher Anstieg nicht zu erwarten." Die Zusatzbeiträge würden nur "sehr moderat" wachsen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16116)
Organisationen
BKK (2070)
Personen
Daniel Bahr (1060)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »