Ärzte Zeitung online, 18.05.2011

TK nimmt 13.000 Versicherte von City BKK auf

BERLIN (dpa). Die Techniker Krankenkasse (TK) hat nach eigenen Angaben bislang rund 13.000 Versicherte der insolventen City BKK aufgenommen.

Ein großer Teil davon seien Berliner, berichtete TK-Sprecher Marcus Dräger am Mittwoch in Berlin. "Wir wimmeln niemanden ab."

Es habe in der TK von Anfang an die klare Arbeitsanweisung gegeben, dass die bisherigen City-BKK-Versicherten "genauso behandelt werden wie jeder andere auch".

Zuletzt häuften sich Berichte, wonach Kassen mit Tricks versucht hätten, vor allem ältere Menschen von einem Aufnahmeantrag abzuhalten.

Die City BKK wird zum 1. Juli geschlossen, allein in Berlin brauchen rund 80.000 Menschen einen neuen Versicherungsschutz. Die TK gehört zu den größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland.

"Wir haben es ganz klar mit einer Ausnahmesituation zu tun", stellte die Leiterin der TK-Landesvertretung Berlin und Brandenburg, Susanne Hertzer, fest. Der Ansturm auf die TK halte noch immer an.

In den Geschäftsstellen seien die Kundenberatungen personell verstärkt worden. "Wartezeiten sind nicht immer zu vermeiden, aber es soll sich niemand verrückt machen lassen. Jeder kommt dran, und jeder, der es möchte, wird aufgenommen", sagte Hertzer. "Eines sollte man nicht vergessen: Das Wahlrecht haben die Versicherten, nicht die Krankenkassen", fügte sie hinzu.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Organisationen
BKK (2072)
TK (2195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »