Ärzte Zeitung online, 18.05.2011

TK nimmt 13.000 Versicherte von City BKK auf

BERLIN (dpa). Die Techniker Krankenkasse (TK) hat nach eigenen Angaben bislang rund 13.000 Versicherte der insolventen City BKK aufgenommen.

Ein großer Teil davon seien Berliner, berichtete TK-Sprecher Marcus Dräger am Mittwoch in Berlin. "Wir wimmeln niemanden ab."

Es habe in der TK von Anfang an die klare Arbeitsanweisung gegeben, dass die bisherigen City-BKK-Versicherten "genauso behandelt werden wie jeder andere auch".

Zuletzt häuften sich Berichte, wonach Kassen mit Tricks versucht hätten, vor allem ältere Menschen von einem Aufnahmeantrag abzuhalten.

Die City BKK wird zum 1. Juli geschlossen, allein in Berlin brauchen rund 80.000 Menschen einen neuen Versicherungsschutz. Die TK gehört zu den größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland.

"Wir haben es ganz klar mit einer Ausnahmesituation zu tun", stellte die Leiterin der TK-Landesvertretung Berlin und Brandenburg, Susanne Hertzer, fest. Der Ansturm auf die TK halte noch immer an.

In den Geschäftsstellen seien die Kundenberatungen personell verstärkt worden. "Wartezeiten sind nicht immer zu vermeiden, aber es soll sich niemand verrückt machen lassen. Jeder kommt dran, und jeder, der es möchte, wird aufgenommen", sagte Hertzer. "Eines sollte man nicht vergessen: Das Wahlrecht haben die Versicherten, nicht die Krankenkassen", fügte sie hinzu.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Organisationen
BKK (2095)
TK (2229)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »