Ärzte Zeitung, 19.05.2011

BIG wirbt mit Verzicht auf Zusatzbeitrag

KÖLN (iss). Die Krankenkasse BIG direkt gesund wirbt offensiv um Mitglieder anderer Kassen, denen ein Zusatzbeitrag droht. Bis 2013 werde die Direktkrankenkasse keinen Zusatzbeitrag nehmen, hat der Verwaltungsrat angekündigt.

Die BIG rechnet für das laufende Jahr mit einem Überschuss von 20 Millionen Euro. Versicherte bei Kassen, die in einer schwierigeren Lage sind, sollten sich über ihr Kündigungsrecht informieren, rät der Verwaltungsratvorsitzende René Scheer.

"Wer zur BIG wechselt, kann auf verlässliche und vorausschauende Finanzplanung ohne Zusatzbeitrag vertrauen - und das bei vollen Leistungen."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »