Ärzte Zeitung, 21.05.2011

Entscheidungshilfe zur künstlichen Ernährung

BERLIN (sun). Die AOK bietet ab sofort eine Entscheidungshilfe zur künstlichen Ernährung im Internet an.

"Vielen Menschen fühlen sich durch eine anstehende Entscheidung über die künstliche Ernährung eines Angehörigen stark unter Druck gesetzt und sind unsicher", sagte AOK-Mitarbeiter Dr. Jörg Lauterberg.

Die Broschüre "PEG-Entscheidungshilfe" solle Betroffene, Angehörige, aber auch Pflegepersonal und Ärzte über das Für und Wider einer künstlichen Ernährung aufklären. Entwickelt wurde die Broschüre von Pflegewissenschaftlern der Universität Witten-Herdecke.

http://bit.ly/m1Ge95

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Medizin (74021)
Organisationen
AOK (6864)
PEG (138)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »