Ärzte Zeitung online, 23.05.2011

City BKK: Rotes Kreuz berät verunsicherte Kassenpatienten

BERLIN (eb). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat eine Telefonhotline eingerichtet, an die sich Mitglieder der bankrotten City BKK bei Fragen wenden können.

Wie das DRK mitteilte, hatten sich die Anfragen verunsicherter City-BKK-Kunden in letzter Zeit gehäuft.

Viele wollten wissen: "Was kann ich bei Ablehnung durch eine Krankenkasse tun?" oder "Wer kümmert sich, wenn der Versicherte nicht geschäftsfähig ist?" oder "Wie kann die Pflege während des Kassenwechsels weiterlaufen?"

Mit einer Beratung am Telefon will das Rote Kreuz den verunsicherten Kassenpatienten helfen. Unter der Rufnummer 0180 / 36 50 180 stehen dem DRK zufolge täglich von 7 bis 22 Uhr Ansprechpartner zur Verfügung.

Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz koste neun Cent pro Minute, über Mobilfunk bis zu 42 Cent pro Minute, gab die Organisation bekannt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Organisationen
BKK (2072)
DRK (604)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »