Ärzte Zeitung, 31.05.2011

TK sieht Spitzenverband auf dem "Holzweg"

BERLIN (sun). Nach Ansicht der Techniker Krankenkasse ist es "höchste Zeit, dass alle Krankenkassen zu umfassender Transparenz verpflichtet werden".

Die bisherigen Regelungen, nach denen Rechenschaft über die Verwendung der Mittel abgelegt werden muss, seien "viel zu schwammig", sagte TK-Chef Norbert Klusen der "Ärzte Zeitung" und pflichtete damit dem CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn bei, der einen entsprechenden Gesetzesvorstoß angekündigt hat.

Der GKV-Spitzenverband hält es dagegen für völlig ausreichend, wenn den Aufsichtsgremien die Haushaltspläne vorgelegt werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
TK (2258)
Personen
Jens Spahn (634)
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »