Ärzte Zeitung, 31.05.2011

TK sieht Spitzenverband auf dem "Holzweg"

BERLIN (sun). Nach Ansicht der Techniker Krankenkasse ist es "höchste Zeit, dass alle Krankenkassen zu umfassender Transparenz verpflichtet werden".

Die bisherigen Regelungen, nach denen Rechenschaft über die Verwendung der Mittel abgelegt werden muss, seien "viel zu schwammig", sagte TK-Chef Norbert Klusen der "Ärzte Zeitung" und pflichtete damit dem CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn bei, der einen entsprechenden Gesetzesvorstoß angekündigt hat.

Der GKV-Spitzenverband hält es dagegen für völlig ausreichend, wenn den Aufsichtsgremien die Haushaltspläne vorgelegt werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
TK (2196)
Personen
Jens Spahn (633)
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »