Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Hartmannbund: Kassen-Attacken sind absurdes Theater

BERLIN (eb). Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Professor Kuno Winn, hat in der Debatte um die Neuausrichtung der Gesundheitspolitik die Krankenkassen scharf kritisiert. Er forderte sie auf, die Patienten und deren Versorgung wieder in den Mittelpunkt zu stellen.

In einer Mitteilung des Hartmannbundes bezeichnete es Winn als geradezu absurd, dass die Kassen (angebliche) Regierungspläne kritisierten, die das notwendige Finanzaufkommen für die medizinische Versorgung am realen Behandlungsbedarf von Patientinnen und Patienten orientieren wollen.

"Wer von Geschenken für Ärzte spricht, wenn notwendig erbrachte Leistungen honoriert werden sollen, der offenbart sein nachhaltig gestörtes Verständnis von Leistungsgerechtigkeit", sagte Winn.

"An Hysterie grenzende Kassen-Attacken"

Der Vorsitzende des Hartmannbundes sprach von "an Hysterie grenzende Kassen-Attacken", die ein absurdes Theater darstellen.

Versicherte und Patienten müssten nach Meinung von Winn inzwischen das Gefühl haben, dass sie im Krankheitsfall nicht im Mittelpunkt stehen, sondern zwischen allen Stühlen sitzen.

Dies trage ganz sicher nicht zur Vertrauensbildung bei, so Winn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »